Solidarität mit der griechischen Volksbewegung PDF Drucken E-Mail
Mittwoch, den 08. Juli 2015 um 16:43 Uhr

Humanitäre Krise in Griechenland stoppen!

Bericht von Dr. Angelika Claußen über die Folgen der europäischen Kürzungspolitik und die Möglichkeiten zur Solidarität. 

Mittwoch, 15. Juli, 19.00 Uhr, Bürgerwache Siegfriedplatz

 

angelikaclauenDr. med. Angelika Claußen war mit einer Delegation von Ärzten in Griechenland, um sich ein Bild über das Gesundheitswesen und die soziale Lage zu machen.

 


Die Delegation fordert den Stopp der maßgeblich von der deutschen Regierung vorangetriebenen tödlichen Austeritätspolitik:

 

In Griechenland wurde durch die Sparauflagen der "Troika" das Gesundheitsbudget um 40 Prozent zusammengestrichen. 35.000 Ärzte und Krankenschwestern verloren ihren Job. Die Säuglingssterblichkeit ist um 40 Prozent angestiegen. Viele Griechen haben aufgrund der Arbeitslosigkeit keine Krankenversicherung.

"Wer kein Geld hat stirbt", so ein griechischer Arzt.

 


Obwohl viele Menschen bereits unter dem Existenzminimum leben, fordert die Troika aus Europäischer Zentralbank, Europäischer Kommission und Internationalem Währungsfonds weitere "Einsparungen" im sozialen Bereich.

 

Und das obwohl die Renten bereits durchschnittlich um 45 Prozent und die Löhne um 38 Prozent gekürzt wurden. Dagegen wehren sich die Griechen und die Syriza-Regierung, ohne den Bedarf an grundsätzlichen Reformen zu bestreiten.

 

Unter dem Druck der Krise sind aber auch in vielen griechischen Städten und Gemeinden Strukturen der Selbsthilfe und Solidarität entstanden.

 

Angelika Claußen wird in ihrem Vortrag, unterstützt mit Bildern, von ihren Gesprächen mit den Menschen vor Ort berichten.

 

Danach lädt DIE LINKE Bielefeld zur Diskussion über die Möglichkeiten der Solidarität und über ein soziales Europa jenseits der Austeritätspolitik ein.

 

Dr. Angelika Claußen ist Bielefelder Ärztin und europäische Vorsitzende der IPPNW (Internationale Ärzte für die Verhütung des Atomkrieges, Ärzte in sozialer Verantwortung e.V.)

 

Hier: Eine Alternative ist möglich

Hier: Gesine Schwan "Das klare Nein der Griechen ist beeindruckend"

Hier: Zehn Irrtümer über die Griechenland Krise

Hier: Austerität – Die gefährlichste Idee Europas