Aufruf zur Demo gegen den Völkermord der IS Terroristen PDF Drucken E-Mail
Freitag, den 08. August 2014 um 14:23 Uhr

DIE LINKE Bielefeld ruft zur Teilnahme auf:

antiisisdemobi2

Aufruf zur zentralen Demonstration in Bielefeld am Samstag, 9.8.2014 gegen den Völkermord der IS-Terroristen in Sinjar (Shingal)/Irak an Christen und Yeziden (Êziden).

 Beginn: 13 Uhr  auf der Radrennbahn, Heeperstraße 301, 33607 Bielefeld

An alle demokratischen Parteien, mit der Bitte um tatkräftige Solidarität und Mitgefühl


Wie Sie sicher aus den Medien erfahren haben, verschärft sich die Situation der Zivilbevölkerung in den betroffenen Gebieten in dramatischer Weise. Wir sind zutiefst betroffen und sind voll Angst und Trauer um unsere Familienangehörigen und Freunde, die Opfer und zu Hunderttausenden auf der Flucht vor den Terroristen des sogenannten Islamischen Staats (IS) (ehemals ISIS) sind.

 


Es ist höchste Zeit, so schnell wie nur möglich Sicherheits- und Schutzmaßnahmen zu treffen - denn noch nie in ihrer Geschichte waren die Yeziden so stark bedroht wie jetzt im Nordirak unter der Terrorherrschaft der Islamisten. Keiner kann die Augen davor verschließen, dass es hier um eine systematische „Ausrottung" und eine ethnische Säuberung an Christen und Yeziden geht.


Die IS/ISIS-Terroristen sind eine Gefahr für alle Minderheiten wie Yeziden, Christen, Chaldäer Aramäer, Assyrer und Schiiten, und sie sind zweifelsohne auch dabei, eine echte Gefahr für die gesamte Weltgemeinschaft werden. Jede und jeder, die und der sich der Humanität und Demokratie verpflichtet fühlt, muss sich aufgefordert sehen, den verfolgten Minderheiten in den Terrorgebieten beizustehen, ihnen in ihrer Not und ihrem Leid tatkräftig zu helfen. Es geht tatsächlich darum, das Leben von Hunderttausenden zu beschützen, den akuten Hungertod der in die Berge geflohenen Zivilbevölkerung zu verhindern und sich der geplanten Zwangsislamisierung der Terroristen entgegenzustellen.


Das Gebot der Stunde ist nun, unmittelbare humanitäre Hilfe zu leisten und auf die Spendenfonds aufmerksam zu machen. Notwendig ist eine Mitwirkung von Organisationen, Vereinen, Parteien und Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens und der Zivilgesellschaft der demokratischen Länder, um die Bevölkerung über die akute Lage zu informieren und zu mobilisieren. Die religiösen Minderheiten der Yeziden wie auch der Christen bedürfen des Schutzes und der Sicherheit vor systematischer Verfolgung, Verstümmelung, Vergewaltigung und Mord und sie brauchen die Solidarität der Weltgemeinschaft.

 

Bisher sind jedoch nur die kurdische Miliz der YPG/ PYD aus Syrien der Minderheiten Yeziden und Christen zu Hilfe geeilt. Die Miliz des Bundeslandes Kurdistan/Irak (unter der Regentschaft Barzanis, PYD) hat alle ihre Peshmerga (kurdische Freiheitskämpfer/Soldaten) aus unerklärlichen Gründen kurz vor dem Ansturm/Massaker der IS-Terroristen aus den betreffenden Gebieten Mossul und Sinjar abgezogen. Auch die irakische Regierung war nicht in der Lage, die Yeziden und die Christen in Sinjar zu beschützen oder sie aus der Geiselschaft der IS-Terroristen zu befreien geschweige denn, den barbarischen Ansturm zu verhindern.


Es ist höchste Zeit, so schnell wie nur möglich Sicherheits- und Schutzmaßnahmen zu treffen:


• Wir appellieren an die deutsche Regierung, den Schutzbedarf yezidischer Flüchtlinge aus dem Irak und Syrien großzügig anzuerkennen.


• Wir bitten die internationale Gemeinschaft, effektive Sofortmaßnahmen zum besseren Schutz der Bevölkerung und der religiösen Minderheiten im Irak zu treffen.


• Wir appellieren an die Humanität und die Tatkraft aller nur möglichen Akteure, gemeinsam und unverzüglich gegen die Djihadisten vorzugehen und den Genozid zu stoppen.


• Unser aller Ziel sollte ein friedliches, tolerantes und solidarisches Zusammenleben aller Völker und aller Religionsgemeinschaften im Irak und anderswo auf der Welt sein. Lassen Sie uns in diesem Sinne handeln.

Aus diesem Grund laden wir Sie ein, sich am Samstag, 9.8.2014 an der Demonstration und der Kundgebung zu beteiligen und mit uns ein sichtbares Zeichen zu setzen gegen den Terror und für die Humanität.

Beginn und Treffpunkt: 13 Uhr, Radrennbahn, Heeperstraße 301, 33607 Bielefeld
mit einer Abschlusskundgebung auf dem Kesselbrink in der Innenstadt

Ablaufplan:
Beginn: 13 Uhr  auf der Radrennbahn, Heeperstraße 301, 33607 Bielefeld

(Der etwa 1,5-stündige Demonstrationsweg zum Kesselbrink führt u.a. über die Heeperstraße.)

Ende: ca. 18 Uhr auf dem Kesselbrink in der Innenstadt, Bielefeld

Auf der Radrennbahn erfolgt eine kurze Begrüßung der Teilnehmer/innen und Übersicht zum Programmablauf. 

Dann erfolgt friedliche etwa 1,5stündige Demonstration durch Bielefelder Straßen
15.30 Uhr Ankunft  und Start des Programms auf dem Kesselbrink

Folgende Persönlichkeiten und Organisationen sind mit Reden, Ansprachen und Beiträgen vertreten.
•         Pit Clausen, Oberbürgermeister der Stadt Bielefeld
•         Einführung und Begrüßung in mehreren Sprachen (Deutsch, Kurdisch, Arabisch)
•         Prof. Dr. Sefik Tagay, Vorsitzender Gesellschaft Êzidischer Akademiker Deutschland (GÊA)
•         Telin Tolan, Zentralrat der Yeziden Deutschland (ZDY)
•         Ali Atalan, Vorsitzender der Förderation Kurdischer Yeziden (FKA), Hauptorganisator
•         Ein Redner der PYD (Partei der Demokratischen Union (Kurdistan)), stellvertretend für Salih Mûslim
•         Mir Ali Seid Beg, Weltliches Oberhaupt der Êziden (Kurdisch mit deutscher Übersetzung)
•         Aslan Kizilhan, Gesellschaft Êzidischer Akademiker Deutschland (GÊA)
 

Wir hören ca. 16 Uhr weiterhin Solidaritätsansprachen von


•         Christina Kampmann, Bielefelder Abgeordnete der SPD im Deutschen Bundestag  (
•         Kathrin Vogler, Mitglied des Bundestages für die Partei DIE LINKE
•         Carsten Strauch, Kreissprecher von der Partei DIE LINKE, Bielefeld

Angefragt sind zudem Beiträge und kurze Grußworte von Vertreter/innen  weiterer Parteien, der Gewerkschaften und Verbände.