Demo gegen türkische Militärangriffe PDF Drucken E-Mail
Mittwoch, den 29. Juli 2015 um 18:58 Uhr

Widerstand gegen Unterdrückung, Massaker, Terror und Krieg!
Bündnis der demokratischen Kräfte OWL ruft zur Demonstration auf
Samstag, dem 1. August 2015 um 15 Uhr am Jahnplatz in Bielefeld


kobane2kAm 20 Juli hat es in der Türkei einen furchtbaren Anschlag auf eine Versammlung linker Jugendlicher gegeben, bei dem 32 Menschen ums Leben gekommen sind.

Die Regierung Erdogan hat diesen Anschlag zum Anlass genommen einen "Krieg gegen den Terror" zu eröffnen, der sich aber weniger gegen den IS, sondern v.a. gegen die Arbeiterpartei Kurdistans (PKK) und gegen demokratische und linke Organisationen richtet. Mit den aktuellen Militäreinsätzen hat die türkische Regierung den Friedensprozess mit der PKK leichtfertig beendet.

Gleichzeitig gibt es derzeit eine Verhaftungswelle, die sich - wie zum Hohn gegen die Anschlagsopfer - zum großen Teil gegen kurdische und linke Aktivisten richtet.

Gegen diese Politik der Eskalation gibt es am kommenden Samstag eine Demonstration des, hauptsächlich von türkischen und kurdischen Linken getragenen, "Bündnis der demokratischen Kräfte". DIE LINKE.OWL gehört mit zu den Aufrufern


Aufruf vom Bündnis der demokratischen Kräfte OWL, Bielefeld, 28.07.2015

 

Widerstand gegen Unterdrückung, Massaker, Terror und Krieg!

Bündnis der demokratischen Kräfte OWL ruft für Samstag zu Demonstration auf

Eigentlich plante das Bündnis der demokratischen Kräfte am 1. August in Bielefeld eine Demonstration im Gedenken an den Jahrestag des Massakers in Shingal und an die Opfer des Terroranschlags in Suruç. In Suruç starben am 20. Juli 31 junge Menschen, mehr als hundert wurden verletzt. Sie alle waren auf dem Weg ins nordsyrische Kobane um sich dort am Wiederaufbau zu beteiligen.

 

Inzwischen ist die Situation im Nahen Osten eskaliert. Die türkische Regierung hat Ziele in Syrien und dem Irak angegriffen. Der Kampf gegen den sogenannten Islamischen Staate (IS) gilt dabei nur als Vorwand. Bisher hat die Türkei den IS-Terror aktiv unterstützt. Ziel der türkischen Angriffe sind jetzt jene, die vor genau einem Jahr Zehntausende Yeziden in Shingal und andere Minderheiten vor dem Terror des IS retteten.

Die Türkei will die Zerschlagung der PKK und die Zerstörung der selbstverwalteten Region Rojava in Nordsyrien. Auch die von den USA und der Türkei angestrebte „Schutzzone“ in Nordsyrien richtet sich gegen den Versuch in Kobane und Rojava eine basisdemokratische, multiethnische Gesellschaft aufzubauen


Zugleich eskaliert durch das brutale Vorgehen der türkischen Regierung die Lage in der Türkei. Das Erdogan-Regime erklärte den Friedensprozess mit der PKK für beendet. Mehr als 1000 Menschen wurden verhaftet, fast alle kurdische, alevitische und linke Oppositionelle. Regierungskritische Zeitungen und Internetseiten wurden geschlossen.

 

In Istanbul richtete die Polizei eine linke Aktivistin der DHKP-C regelrecht hin. Drei Tage lang belagert die Polizei das alevitische Cem-Haus in Gazi Mahallesi um das Begräbnis der dort aufgebahrten Ermordeten zu verhindern. Im Gegensatz dazu nahmen wenige Tage zuvor in Istanbul Politiker der regierenden AKP und der faschistischen MHP am Begräbnis eines gefallenen IS-Kämpfers teil.


Das Erdogan-Regime setzt auf Terror, Krieg und Bürgerkrieg um seine seit den Wahlen angeschlagene Position zu stärken. Die NATO und die deutsche Regierung sind deren Komplizen.



Wir fordern:


• die sofortige Einstellung der türkischen Angriffe auf kurdische Dörfer und Städte in Syrien, dem Irak und der Türkei
• ein Ende der Repression in der Türkei
• die Freilassung demokratischer und linker politischer Gefangener in der Türkei
• die Offenlegung aller Unterstützer des Islamischen Staates (IS)
• von der Bundesregierung verlangen wir das sofortige Ende der politischen, wirtschaftlichen, militärischen und geheimdienstlichen Zusammenarbeit mit dem Erdogan-Regime und den Abzug der deutschen Soldaten aus der Türkei

 

Im Rahmen der weltweiten Proteste gegen den auf Lügen aufgebauten imperialistischen Krieg, gegen Terror und Unterdrückung ruft das Bündnis der demokratischen Kräfte zu einer Demonstration in Bielefeld auf. Treffpunkt ist am Samstag, dem 1. August 2015 um 15 Uhr am Jahnplatz.


Am Freitag, 13 bis 18:30 Uhr, und am Samstag, 12 bis 17 Uhr, besteht am Infostand des Bündnisses auf dem Jahnpaltz die Möglichkeit sich zum Thema zu informieren und auszutauschen.

Bündnis der demokratischen Kräfte OWL, BIR-KAR, DIE LINKE.OWL

 

Das Bündnis der demokratischen Kräfte OWL bilden: Alevitische Gemeinden in Bielefeld, Gütersloh und OWL, BDAJ-OWL, Anatolisches Zentrum, Feda, Yezidische Föderation, NAV-DEM, YXK, Freiheit und Solidarität ÖDA, Dersim-Gemeinde Bielefeld und Umgebung, Seyh Said-Moschee, Agif, Av-Kar, DHF, Assyrische Föderation, Arbeitskreis Internationalismus des AJZ

 

 

Sevim Dagdelen: Es ist ein Angriffkrieg der Türkei!
http://linksfraktion.de/im-wortlaut/es-angriffskrieg-tuerkei/


Sahra Wagenknecht: Bündnistreue mit Erdogan aufkündigen
http://linksfraktion.de/pressemitteilungen/buendnistreue-erdogan-aufkuendigen/

 

 

 

 Bild: Soli Demo in Bielefeld für Kobane/Rojava aus 2014