Nein zum Krieg Drucken
Mittwoch, den 28. August 2013 um 15:49 Uhr

 Deutschland darf sich nicht an Syrien-Intervention beteiligen

  

„Die geplanten Luftangriffe gegen Syrien durch die USA bedeuten nichts anders, als die Al-Qaida-Milizen als Bodentruppen nutzen zu wollen. Es droht, daß Deutschland sich an diesem eklatanten Völkerrechtsbruch beteiligt, was die Mehrheit der Bevölkerung schlicht ablehnt! Es muß jetzt Druck gemacht werden auf die Bundesregierung, daß die US-Stützpunkte hier, die für diesen Krieg genutzt werden sollen, geschlossen werden. Den USA müssen Überflugrechte für den Krieg verweigert werden.

Sevim Dagdelen (Fraktion DIE LINKE im Bundestag - NRW Landesliste Platz 5 "JW")

 

„Jeder militärische Angriff von außen wird die Situation für die Menschen in Syrien verschlechtern, nicht verbessern", kommentiert der außenpolitische Sprecher der Fraktion DIE LINKE, Jan van Aken, die Lage in Syrien. „Es ist völlig richtig, dass solch ein grausames Verbrechen gegen die Menschheit nicht ungestraft bleiben darf. Aber dazu braucht es unabhängige Aufklärung und Gerichte. Militärschläge als Vergeltungsmaßnahme sind das völlig falsche Mittel. Sie retten keine Menschenleben in Syrien, sondern führen zu noch mehr Leid und Zerstörung."

Jan van Aken / Fraktion DIE LINKE im Bundestag

 

 syrienkurdendemo

"Hände weg von der kurdischen Selbstverwaltung in Syrien!"

Frank Schwarzer, Bundestagskandidat für DIE LINKE in Bielefeld

Am Freitag, den 09.08.2013, versammelten sich ca. 200 Menschen in Bielefeld zu einer Mahnwache für die ermordeten kurdischen Zivilistinnen und Zivilisten in Syrien. Die Linksjugend ['solid] in Ostwestfalen-Lippe – vertreten durch die Basisgruppen Bielefeld, Herford und Paderborn – solidarisierte sich mit den Anwesenden.

 

  

Auch Frank Schwarzer, Direktkandidat der Bielefelder Linken bei den Bundestagswahlen war vor Ort. "Die Selbstverwaltung der Kurden darf weder von islamistischen Gruppen, noch vom Assad-Regime in Frage gestellt werden", so Frank Schwarzer. Mit Transparenten und Schildern wiesen die Demonstranten vorbeigehenden Passanten auf die Terrorangriffe von diversen islamistisch-fundamentalistischen Gruppen hin. Im Redebeitrag der Linksjugend ['solid] Ostwestfalen-Lippe wurden die USA, EU und die Türkei aufgefordert, ihre Einmischung einzustellen und jegliche Waffenexporte in die Region zu unterlassen.

  

Hier: youtube Bernd Riexinger und Katja Kipping

  

Hier: Friedenspolitik DIE LINKE