Aufwertungskampagne im Sozial- und Erziehungsdienst Drucken
Freitag, den 27. März 2015 um 06:34 Uhr

Unterstützung für die Erzieherinnen und Erzieher

 

awostreikKinderbetreuung ist allgemein unterbewertet, schlecht bezahlt und dazu oft noch in Teilzeit prekär organisiert. Das entspricht in keiner Weise der gesellschaftlichen Bedeutung, die dieser Arbeit zukommt. Hinzu kommt die strukturelle Benachteiligung von Frauen, die den Großteil der Beschäftigten im Erziehungsbereich ausmachen.

DIE LINKE Bielefeld erklärt sich solidarisch mit den Erzieher*Innen, die sich für bessere Arbeitsbedingungen und bessere Betreuung der Kinder einsetzen.

Hier: Infos zur ver.di Aufwertungskampagne Soziale Berufe

Hier: Frauen-Arbeit ist mehr wert 

 

 

Liebe Kolleginnen und Kollegen!

 

Ihr habt bei der zweiten Verhandlungsrunde mit dem Verband der kommunalen Arbeitgeber in Münster ein starkes Zeichen eurer Entschlossenheit gesetzt. Wir LINKE stehen hinter Eurer Forderung nach einer deutlichen Aufwertung der Sozial- und Erziehungsdienste.

 

 

Wenn es um die Bedeutung von Kinderbetreuung und früh-kindlicher Bildung geht, dann überschlagen sich Politiker und Politikerinnen in wohlfeilen Worten. Über Eure Arbeitsbedingungen und Eure Bezahlung ist aber nur ganz selten in den Sonntagsreden etwas zu hören. Gute Kinderbetreuung, überlastete und schlecht bezahlte Erzieherinnen, das passt einfach nicht zusammen. Eure Arbeit ist genauso viel wert wie die von Grundschullehrern und Ingenieuren.

 

Die Nachrichten sind in den letzten Wochen voll von Meldungen über die verheerenden Auswirkungen der Kürzungspolitik in Griechenland. Auch Euch wird wieder entgegengehalten, dass die schwarze Null beim Haushalt nicht erlaubt, Eure Arbeit besser zu bezahlen. Wir meinen, dass eure Arbeit wichtiger und wertvoller ist, als die Rettung maroder Banken.

 

 

Geld ist genug da, es ist nur in den falschen Händen!

Statt schöner Worte wollen wir endlich Taten sehen. Wir LINKE werden uns im Rat der Stadt Bielefeld dafür einsetzen, dass der Stadtrat und der Oberbürgermeister sich im Verband der kommunalen Arbeitgeber für Eure Forderung nach einer Aufwertung einsetzen. Wir wünschen Euch viel Erfolg bei Eurem Kampf, der Ansporn für viele andere sein kann.

 

Kreisvorstand DIE LINKE Bielefeld
Carsten Strauch
Kreissprecher

 

Ratsfraktion DIE LINKE Bielefeld
Barbara Schmidt
Fraktionsvorsitzende

 

Bild: Archiv Bild ver.di Streik