PDF Drucken E-Mail
Samstag, den 20. Februar 2010 um 18:57 Uhr

Krieg in Afghanistan

Holt unsere Soldaten nach Hause!


„Nichts ist gut in Afghanistan.“ Nach acht Jahren Krieg hat die Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche Margot Käßmann der großen Mehrheit in diesem Land eine Stimme gegeben. Von den etablierten Parteien hagelte es Schmähkritik. Der Vorsitzende der grünen Heinrich-Böll-Stiftung, Ralf Füchs, durfte in Springer`s konservativer „WELT“ über die Bischöfin herfallen. Kein Wunder. Schließlich hat ROTGRÜN 2001 wieder deutsche Soldaten in den Krieg geschickt.

Nach Kunduz-Affäre und Jung-Rücktritt ist es offenkundig: In Afghanistan sorgt die Bundeswehr nicht dafür, dass Mädchen zur Schule gehen können. Sie kämpft dort für eine Regierung aus Kriegshäuptlingen und Drogenbaronen. Ihr Gegner in diesem Krieg wird immer mehr die Zivilbevölkerung. Kaum ein Verantwortlicher glaubt noch, dass er zu gewinnen ist. Jeder weitere Monat in Afghanistan soll nur das Gesicht der NATO wahren und stärkt die Taliban. Und die grausame Erklärung des Obristen Klein von der „Vernichtung des Gegners“ erinnert die Welt an die Verbrechen der Wehrmacht. Nichts ist gut in Afghanistan.

Die Mehrheit der Deutschen will den Abzug. Trotzdem schicken Merkel und Westerwelle jetzt über 500 Soldaten mehr an den Hindukusch. Auch SPD und GRÜNE ignorieren den Willen der Bevölkerung. Nur DIE LINKE fordert: „Holt unsere Soldaten endlich zurück nach Hause!“

Heinz Willemsen