Ursachen erforschen und nicht die Rechte Unbeteiligter verletzen: PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: Barbara Schmidt   
Montag, den 18. Februar 2008 um 01:00 Uhr


DIE LINKE gegen CDU-Forderung nach Videoüberwachung an der Stadthalle

Die Linke Bielefeld hält nichts von der Forderung von Herrn Meichsner (CDU) eine Videoüberwachung an der Stadthalle zu installieren. „Vor Ort ist schon genug Sicherheitspersonal und Polizei. Dennoch hat sich an der Situation nichts geändert“, so Peter Ridder-Wilkens, Bezirksvertreter der Linken in Bielefeld. Videoüberwachung löst kein einziges Problem; es schafft nur neue, indem das Grundrecht auf informationelle Selbstbestimmung von unbeteiligten Menschen verletzt wird.
Ridder-Wilkens fordert ein Zusammengehen von Trägern der Sozialarbeit der Fachhochschule Bielefeld, der Fakultät für Gesundheitswissenschaften und Bethels. In einem gemeinwesenorientierten Forschungsprojekt zu dem Thema könnten die Lebenslagen (Armut, Obdachlosigkeit, Alkoholismus) der Betroffenen und die Attraktivität des Ortes erforscht werden.