Baugebiet Augustastraße: LINKE kritisiert StraßenNRW PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: Dirk Schmitz   
Donnerstag, den 29. November 2018 um 00:00 Uhr

Bernd Vollmer-grPRESSE-MITTEILUNG:

Das neue Baugebiet in Quelle an der Augustastraße erhält keine direkte Zufahrt zur Osnabrücker Straße. StraßenNRW als Baulastträger der ehemaligen Bundestraße hat sich dagegen ausgesprochen.

„Zum wiederholten Fall verweigert StraßenNRW auf die Wünsche der Stadt Bielefeld einzugehen", schimpft Bernd Vollmer, sachkundiger Bürger für die LINKE im Stadtentwicklungsausschuss, „die Verweigerungshaltung ist an dieser Stelle nicht sachgerecht". Die LINKE fordert StraßenNRW auf, endlich zu einem Dialog mit der Stadt zu kommen. Aus Sicht der LINKEN hat die Augustastraße zwar eine ausreichende Breite zur Erschließung des neuen Baugebietes. „Es macht aber keinen Sinn, den zusätzlichen Verkehr von neuen Baugebieten durch bestehende Wohngebiete zu leiten, wenn dieses direkt an einer Hauptstraße liegt", so Bernd Vollmer weiter, „die ehemalige B68 hat eine ausreichende Breite, um eine Erschließung in das neue Wohngebiet sicherzustellen."

Der Landesbetrieb sperrt sich immer wieder bei entsprechenden Wünschen nach Erschließung von Wohngebieten. Dazu gehörten in letzter Zeit das Wohngebiet am Hohmannsweg in Thesen und das neue Wohngebiet an der Lohheide in Schildesche. Auch hier hatte sich der Landesbetrieb quergelegt und keine Lösungskompetenz gezeigt.