Diese Website verwendet Cookies.
Zum Hauptinhalt springen

Tschüss AKW Grohnde!

Ein Grund zum Feiern. Zum Jahreswechsel wurden das Atomkraftwerk Grohnde und zwei weitere Anlagen endgültig vom Netz genommen. Die restlichen drei AKWs folgen in diesem Jahr. Das ist das Ende der Atomkraftwerke in Deutschland.

Gegen die mächtige Atomlobby konnte eine breite Bürgerbewegung nach der Katastrophe in Fukushima die geplante Laufzeitverlängerung für alte Atomkraftwerke durch die damalige CDU/FDP Regierung verhindern und den Ausstieg durchsetzen.

In Bielefeld gab es das Anti-Atom-Bündnis „Bielefeld steigt aus", was von der LINKEN mit gegründet und unterstützt wurde. Das Bündnis konnte mit vielen kreativen Protesten erreichen, dass bereits am 07.04.2011 der Rat der Stadt Bielefeld beschlossen hat, aus der Beteiligung der Stadtwerke Bielefeld am Atomkraftwerk Grohnde auszusteigen und ein neues Energiekonzept für Bielefeld zu erstellen. Der Bezug des Atomstroms endete jedoch erst im April 2019.

Auch heute gilt:
•    Eine Renaissance der Atomkraft muss verhindert werden. Atomkraft ist ein unverantwortliches Risiko und außerdem sehr teuer.
•    Die Urananreicherungsanlage in Gronau und die Brennelementefabrik in Lingen müssen geschlossen werden
•    Wir brauchen einen drastischen Ausbau der regenerativen Energien

Carsten Strauch, Arbeitskreis Umwelt DIE LINKE und damals aktiv bei „Bielefeld steigt aus"


Amira Mohamed Ali am 8. Mai in Bielefeld
in Bielefeld:
Dr. Onur Ocak am 8. Mai in Bielefeld:
Meike Taeubig am 8. Mai in Bielefeld:

Landtagswahlprogramm 2022

Beschlossen vom Landesparteitag DIE LINKE. NRW am 05. Dezember 2021

Landtagswahlprogramm 2022 als PDF-Datei

DIE LINKE. Bielefeld auf Facebook

Jetzt Mitglied werden

Mitmachen und einmischen! Für Solidarität und soziale Gerechtigkeit. Gegen Waffenexporte und Kriegseinsätze der Bundeswehr. Für mehr Demokratie und eine gerechte Verteilung des Reichtums. 

Jetzt Mitglied werden ...